Taifun Haiyan / Yolanda – Kartenmaterial durch OpenStreetMap

Der Taifun Haiyan bzw. Yolanda ist über die Philippinen gezogen und hat zusammen mit einer Sturmflut beträchtliche Schäden angerichtet. Neben der finanziellen Unterstützung die man leisten kann, gab es ähnlich zu anderen Naturkatastrophen wieder eine verstärkte Mitarbeit in OpenStreetMap. Das Wiki bietet einen Überblick zur Berichterstattung und staatlichen und anderen Hilfsorganisationen, die nachweislich auf das frei verfügbare Kartenmaterial zurückgreifen.

Der Stand der OpenStreetMap-Karten war insbesondere auf den entlegeneren Inseln der Philippinen kaum ausreichend, um ein groben Überblick der Infrastruktur zu erhalten. Durch die intensive Arbeit in diesem Gebiet konnten der Stand vor der Naturkatastrophe aufgearbeitet und zum Teil auch der Grad der Zerstörung nach dem Durchzug des Taifuns erfasst werden. Ich habe mich dabei hauptsächlich auf die Camotes-Inseln konzentriert, die zuvor kaum erfasst waren.

osm_camotes

Die Aufgabenteilung per OSM Tracking Manager funktionierte sehr gut, sodass innerhalb weniger Tage auf der gesamte Inselgruppe die Verkehrsinfrastruktur, Siedlungen und teilweise einzelne Bauwerke erfasst wurden. Leider stehen trotz diverser freier Quellen nicht für alle Gebiete hoch aufgelöste und wolkenfreie Luftbilder zur Verfügung, sodass die Karte weiterhin Lücken aufweisen wird.

Ein Gedanke zu „Taifun Haiyan / Yolanda – Kartenmaterial durch OpenStreetMap

  1. Pingback: Hurrikan Matthew über Haiti – Unterstützung in OpenStreetMap | stefan-noebel.de

Kommentar verfassen